Landwirte


Anwender Referenzen

Wiestrading GmbH
Wiesinger Viehhandel

  • Ort:

    Peuerbach, Oberösterreich 

Großer Betrieb setzt Tannin Faser mit einer Einmischmenge von rund 1-2% zur Silage, Kurzstrohmischung und Kraftfuttermischung seit längerer Zeit ein. Stroheinmischmenge wurde reduziert.
Tannin Faser hat eine sofortige Verbesserung der Kotkonsistenz gebracht, der Geruch/Ammoniakgehalt hat sich verbessert.
Die Kälber haben eine höhere Wiederkautätigkeit entwickelt.
Generell sind die Kälber sehr vital, schönes Fell.
Die Zunahmen sind optimal.
Tannin Faser wird weiter verwendet und „rechnet“ sich!

Fam. Auer Edmund

  • Ort:

    Schenkenfelden 

Mit 200 g Tannin Faser, Milchleistung um 12 % gesteigert.

50/50 Fleckvieh/Schwarzbunte Milchbetrieb 55 Kühe aktuell 51 Kühe in Milch.
Melkroboter Lely
Grundfutter Grassilage und Biertreber TMR.
Einmischrate 200g Tannin Faser/Kuh/Tag über den Mischwagen in die TMR Mehrkosten von € 0,13/Kuh/Tag. Zusätzlich bekommen alle Kühe jeden Tag 8kg Kraftfutter über den Melkroboter.
Durchschnittliche Milchleistung vor Tannin Faser Verwendung, 25 Liter/Kuh/Tag. Binnen einer Woche ging die durchschnittliche Milchleistung auf 28 Liter/Kuh hoch, dies bedeutet 12% Steigerung
Diese Mengesteigerung konnte nun schon langfristig gehalten werden.
Milchfett, Zellzahl und Harnstoffgehalt alles im optimalen Bereich.

Festgestellt wurde: Die Ammonikabelastung im Stall ist geringer. Die Kühe sind insgesamt viel ruhiger.
Fruchtbarkeit: Hat sich deutlich verbessert im Dezember 2017, so viele Kühe wie noch nie frisch besamt/gedeckt.

Fam. Schatzl Josef

  • Ort:

    Peuerbach 

  • Warum Tannin Faser:

Seit geraumer Zeit kommt Tannin Faser auf unserem Betrieb zum Einsatz und wir sind über die Wirkung angenehm überrascht. Unsere Milchkühe bekommen täglich 150-200g Tannin Faser über das Kraftfutter zugeteilt und wir haben sehr schnell Veränderungen feststellen können.
Die Milchmenge sowie auch die Inhaltsstoffe in der Milch sind deutlich angestiegen. Gleichzeitig hat sich die Zellzahl von 180 auf 130 reduziert.  Die Kühe machen eine guten Eindruck, sind fit und haben ein schönes Fell.

Der Geruch im Stall ist angenehmer und die Konsistenz des Mistes ist optimal. (nicht zu fest und nicht zu weich)

Unsere Kälber und Kalbinnen bekommen 50g Tannin Faser täglich.
Es fiel uns auf, dass die Kälber die Kuhmilch in der Kälberaufzucht viel besser vertragen. Vor dieser Zeit hatten die Kälber fallweise immer wieder Durchfall oder andere "Störungen". Wir stellten auch fest, dass der gesamte Tierbestand im Spätherbst 2017 keine Verkühlung oder Grippe bekam.

Generell legen wir schon immer ein hohes Augenmerk auf gut strukturiertes Grundfutter. Aus diesem Grund fügt sich Tannin Faser, mit ihrer optimalen Faserstruktur, perfekt in unser Fütterungssystem ein.

 


Fam. Radner Romana

  • Ort:

    Schlierbach

  • Warum Tannin Faser:

Kälberaufzucht und Stiermast:

Seit dem täglichen Einsatz von Tannin Faser haben unsere Kälber und Stiere einen festeren Kot; Durchfälle entstehen nicht.

Wir hatten immer Probleme mit zu weichem Kot, auch Durchfällen gerade bei den Kälbern. Nun bekommen die Kälber mit dem Einstallen rund 5 g Tannin Plus pro Tier und Tag, verrührt in warmes Wasser verabreicht.

Tannin Plus setzen wir nur wenige Tage prophylaktisch ein.

In das Silagefutter bekommen alle Kälber ab 120kg LM jeden Tag 100g Tannin Faser. Die Stiere ab 200 kg LM erhalten dann je nach Gewicht rund 200g bis 300g pro Tag Tannin Faser. Futterverwertung, Gesundheit der Tiere, tägliche Zunahmen sind optimal. Im Herbst bekamen die Rinder auch keine Verkühlung. Die Kälber haben ein schönes Fell. Aufgefallen ist uns auch, dass es viel angenehmer im Stall riecht!

Einen Versuch Tannin Faser einmal nicht zu verabreichen, haben wir sofort wieder eingestellt, die Kälber hatten wieder zu weichen Kot! Auch wurde der Geruch schlagartig wieder unangenehmer. Tannin Faser ist daher gut für die Ammoniakreduktion.

Fam. Aichner

  • Ort:
    Bayern
  • Warum Tannin Faser:

    10,4% höhere Zunahmen

100 Zuchtsauen, geschlossener Betrieb bis zur Endmast

Wir verwenden seit geraumer Zeit die Tannin Faser in der Ferkelaufzucht.
Einmischrate ab Absetzfuttermischung: 2%
Die Ferkel werden mit 4 Wochen abgesetzt, ab diesem Zeitpunkt kommt die Tannin Faser in das Futter.

Feststellung: Noch nie waren die Ferkel so schnell in der Mast, mindestens 1 Woche schneller! Der Durchlaufzeitraum ist hier 10 Lebenswochen, am Ende der 11 Woche sind alle Ferkel in der Mast. Vor der Tannin Faser Einmischung hatten die Ferkel durchschnittlich 29 kg, nun hatten wir nach genauer Kontrolle durchschnittlich 32 kg.
Das sind doch 10,4% höhere Zunahmen! Kot optimal, sohin auch gute Futterverwertung, kein beißen!

Mast:
Auf Grund der sehr positiven Erfahrung mit der Tannin Faser in der Ferkelaufzucht, verwenden wir seit kurzer Zeit Tannin Faser in der Mast. Einmischrate generell Tannin Faser 1,5%, Vormast bis 70 kg und dann weiter Hauptmast bis Schlachtgewicht. Wir sind sehr gespannt auf die Zunahmen und den Allgemeinzustand in der Mastphase.


Mayer Wolfgang

  • Ort:
    Eggenfelden Bayern
  • Tiere am Hof:

    170 Zuchtsauen, verwendet TRF Tannin Faser seit längeren wie folgt:

    4% TRF bei den tragenden Sauen
    2% bei den säugenden Sauen
    3% bei der Ferkelaufzucht

    Ferkelschnitt pro Jahr 30,2 Ferkel
    Durchschnittliche Zunahmen pro Ferkel 502 g, 70 Tage sind die Ferkel lieferfertig, davon 30 Tage Säugezeit. 5 Wochen Umtriebssystem.

Warum Tannin Faser:

„Bin mit TRF überaus zufrieden, endlich eine Rohfaser die mir viele Probleme im Stall löst“

Hab mir auch die Mühe gemacht eine Kontrollgruppe ohne Tannin Faser und eine mit Tannin Faser zu füttern, dies alles in einem Stall rechts und links vom Gang aufgeteilt.
Der Kot aller Tiere in der Tannin Faser Gruppe ist dunkler, optimal wie noch nie!

Der dunkle Kot deutet auf eine bessere Futterverwertung hin, dies bei einer Tannin Faser Menge von 3% bei den Absetzferkeln.
Zunahmen: Die Ferkel in der Kontrollgruppe mit Tannin Faser waren um 460g pro Ferkel schwerer.
Auf das Tierwohl lege ich größten Wert, und auch auf ein optimales Stallklima. Der hohe Fasergehalt von 82,5% NDF (von Weender Methode) sichert die optimale Faserversorgung, auch laut Vorgabe! 

Ohrenbeißen:
Die Kontrollgruppe MIT Tannin Faser war ruhiger, kein Ohren- oder Schwanzbeißen war zu beobachten, die Ferkel insgesamt vitaler und ruhiger.
Die Kontrollgruppe OHNE Tannin Faser hat sich gegenseitig die Ohren angebissen, vom Wachstum her war kein Unterschied festzustellen. 

Bei den säugenden Sauen verwende ich 45g Rohfaser pro kg Futter.
70g /kg Futter bei den tragenden Schweinen.
„Alle“ Schweineklassen fressen die Tannin Faser auch alleine, wenn ich diese „einstreue“

Meiner Meinung nach, ist die bis dato angebotene Lignozellulose Rohfaser nichts wert….

„Wie ich gehört habe Eichenbäume, war mir sofort klar, dies ist die Lösung für Probleme“
Ich bin auch noch Schreiner, daher kenne ich die Gerbstoffe von der Eiche, dass diese eine besondere Wirkung entfalten. 
Hab auch beobachtet, dass mit der Tannin Faser das Nassfutter länger bleibt und nicht „schlecht“ wird.

Ich kann die Tannin Faser nur empfehlen, und verwende es nach den ersten Vergleichsversuchen nun ständig.


Fam. Köllerer

  • Ort:
    Stötterer Burgenland
  • Tiere am Hof:
    Putenhaltung im Rein- Rausverfahren

Warum Tannin Faser:

"In unserem Betrieb füttern wir 16.000 Puten im Rein- Rausverfahren. Durch Zufall erfuhr ich vom Produkt Tannin Faser. Da gerade zu dieser Zeit die Kotkonsistenz nicht in Ordnung war und die Einstreu feucht war, setzte ich Tannin Faser 1%ig im Futter ein. Der Kot wurde schlagartig fester, das Stahlklima angenehmer und die Einstreu trockener. In der Folge setzten wir Tannin Faser von Beginn an ein. Die Mortalität ist deutlich weniger, der Kot ist in Ordnung. Das Stallklima ok. Überhaupt das gesamte Wohlbefinden der Puten ist meiner Meinung nach besser. Ich bin mit diesem Produkt sehr zufrieden und werde es wieder einsetzen. Interessehalber mischten wir bei der 3er Mischung keine Tannin Faser dazu – schlagartig waren die alten Probleme wieder da! Tannin Faser wird nun in allen Mischungen direkt vom Mischfutterwerk mit 1% eingemischt.“

Familie Köllerer

Fam. Prammer

  • Ort:
    Lamm Neumarkt/M.
  • Tiere am Hof:
    Kälber- und Bullmastbetrieb

Warum Tannin Faser:

Unser Betrieb wurde mit einem neuen Mastbullenstall 2016 erweitert. Dieser neue Stall umfasst 240 Bullenmastplätze. Wir verwenden die Tannin Faser gerade bei den jungen Stieren. Definitiv wurde mit einer Rationsmenge von rund 3% der Kot der Stiere sofort fester. Wir verwenden Gras- und Maissilage vom eigenen Betrieb und durch Zukauf aus der Region.

Versuche haben gezeigt, dass die Stiere die Tannin Faser auch ohne Hauptfutter fressen.

Uns ist wichtig nur natürliche Futtermittel zu verwenden, da passt die Eiche als Rohfaser gut dazu. Sonstiges Kraftfutter wird auch noch eingesetzt.

Familie Köllerer
Familie Köllerer

Fam. Schramml

  • Ort:
    Grimmenstein
  • Tiere am Hof:

    40 Milchkühe mit Kälberaufzucht, Schulmilchproduzent

Warum Tannin Faser:

Durch Zufall bin ich auf Tannin Faser aufmerksam geworden. Seit längerer Zeit mische ich Tannin Faser mit einer Rate von 8% in die Grassilage dazu. Die Qualität der Milch ist TOP, dies mit einer durchschnittlichen Zellzahl von 100.000 Zellen/ml.

Vor der Verwendung von Tannin Faser war die Zellzahl deutlich höher!


Fam. Fürlinger

  • Ort:
    Schleißheim
  • Tiere am Hof:

    Schweinezuchtbetrieb, Ferkel werden mit ca. 32 kg an einige Mäster geliefert.

Einsatzbereich von Tannin Faser:

Absetzferkelfutter:  1,5 %

Für unseren Betrieb ist die Tannin Faser ein idealer Rohfaserbringer.
Wir haben auch schon 4% Tannin Faser bei den Ferkeln eingemischt, diese Faser ist kein „Bremser“

Kotkonsistenz passt optimal. Das „Beißen“ bei den Ferkeln ist praktisch verschwunden. Die Vitalität und die Zunahme der Ferkel ist sehr gut.  

Zuchtsauen tragend 4%
Zuchtsauen säugend 3%
Auch hier passt der Kot und Allgemeinzustand optimal.

Für uns ist es wichtig eine absolut mykotixinfreie Rohfaser zu verwenden.


 Fam. Schloffer

  • Ort:
    Riegersburg, Schützing
  • Tiere am Hof:
    Schweinezucht und Schweinemast, geschlossener Betrieb

Einsatzbereich von Tannin Faser:

Absetzferkelfutter: 2 %
Aufzuchtferkelfutter von 15 bis 30 kg: 3 %

Für unseren Betrieb ist die Tannin Faser ein idealer Rohfaserergänzer. Kotkonsistenz passt optimal.


Friedl Pauer-Rüel

  • Ort:

    Lichtenwörth NÖ

Tannin Faser ist für mich ein Problemlöser

Babyferkelproduzent 800 Stück alle 4 Wochen kommen 400 Ferkel.
Die Ferkel kommen auf unseren Betrieb mit rund 6 kg, werden mit 30 bis 31 kg wieder ausgestallt, in der Regel nach 7 bis 8 Wochen.

Das Wesentlichste ist für mich:
„Seit ich rund 3 % Tannin Faser einmische, habe ich deutlich weniger Probleme im Stall. Die Ferkel fressen die Tannin Faser gerne!
Weniger Streptokokken, weniger Ödeme. Wesentlich ist auch, überhaupt keine Probleme mit Ohren- oder Schwanzbeißen. Der Kot ist dunkler, dies deutet auf eine gute Futterverwertung hin. Die Einmischrate bis zu 3% ist kein Bremser, die täglichen Zunahmen sind absolut zufriedenstellend.

„Das Wichtigste ist, dass man keine Probleme im Stall hat!“


Fam. Watzinger

  • Ort:
    Eggenfelden Moosham
  • Tiere am Hof:

    70 Milchkühe

Warum Tannin Faser:

Wir hatten bei den Kälbern immer das Problem, dass diese immer die Holzwand angebissen haben. Nun geben wir rund 5% Tannin Faser auf die Silage, das Beißen ist vorbei, mehr Ruhe im Stall.

Kontakt

Tannmet GmbH
Fasanenweg 4
A 4616 Weißkirchen
Telefon +43 664 247 36 66

Öffnungszeiten

Nach telefonischer Vereinbarung
Copyright 2017 - Tannmet GmbH